...
...

"Eine Zukunft für unsere Vergangenheit"

Brau- und Brennhaus Altlandsberg

Das Brau- und Brennhaus (auch als Kavaliershaus bezeichnet) entstand bereits Ende des 17. Jh. (1685d) als Wirtschaftsgebäude des 1662 errichteten neuen Schlosses des Freiherrn von Schwerin. Seit dem Ende des 18. Jh. befanden sich darin nachweisbar ein Gericht sowie eine Brennerei und Brauerei. Das Gebäude war lange Teil des ehemaligen Amtsgehöftes. Die südlichen Bereiche des Gerichts- und Brauereigebäudes wurden Mitte der 19 Jh. abgebrochen und nur die Brauerei als Neubau wiedererrichtet.

Das Brau- und Brennhaus ist ein viereckiges, zweigeschossiges Gebäude und wurde fast ausschließlich in Backstein steinsichtig errichtet. Die Fassaden sind schmucklos ausgebildet und nur mit einem einfachen umlaufenden Gesims gekrönt. Die ca. 80 cm starken Außenwände wurden von außen mit einem Netz qualitätsvoll ausgebildeter "Dachfugen" versehen. Im 18. und 19. Jh. wurden die Fassaden mehrmals verputzt. Bis heute haben sich nur wenige Reste der Außenputze erhalten. Das Gebäude befand sich über Jahrzehnte in einem ruinösen Zustand.

Ausgeführte Maßnahmen:

  • Sicherung des Bestandes
  • Sanierung der Fassaden und der Innenwänden
  • Herstellung einer neuen Dachkonstruktion und Neudeckung des Daches
  • Kompletter Innenausbau
  • Sanierung und Erneuerung der Fenster
  • Restauratorische, archäologische und bauhistorische Untersuchungen